startseite | archiv | abonnieren | gästebuch | about
kategorien
links
freunde
weltenbastelei

[krem] völker - zwerge

jetzt werde ich euch etwas über die zwerge erzählen.

um genau zu sein, über deren glaubenssystem/religion. ich bastele eben am liebsten an so etwas.

also, der glaube der zwerge ist sehr einfach.

sie glauben an eine namenlose schöpferentität, aus der das gesamte universum hervorgeht.

nach dem glaube der zwerge gab es ganz am anfang nur diesen einen giganten inmitten eines allumfassenden nichts. eines 'tages' zerschmetterte dieser riese seinen eigenen körper und daraus entstand das bekannte universum mit all seinen planeten, sternen und lebewesen.

weiterhin glauben die zwerge, dass das schicksal aller existenz darin besteht, den körper dieses schöpfers wieder neu zu erschaffen und so den kreislauf von vorne zu beginnen.
somit sind die zwerge in ihrem glauben auch recht fatalistisch. alles, was geschieht, ist unabwendbar der 'großen zusammenkunft' zugekehrt.

die zwerge kennen keine priester in dem sinne, sondern eher schamanen. die aufgabe dieser ist es, jedem ihrer anhänger seinen platz im universum zuzuweisen.
dazu befähigt werden sie durch visionen, die sie nach dem verzehr eines speziellen getränkes erhalten, das als nebenprodukt bei der zubereitung einer stark ätzenden substanz entsteht, welche benutzt wird um steine zu bearbeiten.

viele der zwergischen clans greifen auch heute noch auf den stammesschamanen zurück, wenn es um das benennen der neugeborenen geht. so kann es vorkommen, dass man einem zwerg begegnet, der einen namen trägt, der frei übersetzt '­wird-­eines­-schr­eckli­chen-­todes­-ster­ben' bedeutet.

wo wir gerade beim tod sind.

aufgrund dieser speziellen einstellung der zwerge gegenüber ihrem platz in der welt, haben sie auch etwas seltsame totenrituale.

stirbt ein zwerg, so wird sein körper mit einer speziellen lösung einbalsamiert und muss ein jahr lang ruhen. nach diesem jahr ist die organische materie in eine granitähnliche substanz umgewandelt und man benutzt die sterblichen überreste des verstorbenen zum bau. je nach sozialem rang ist der letztendliche einsatzort des materials unterschiedlich.

besonders hoch angesehenen oder wichtigen persönlichkeiten wird sogar die ehre zuteil, dass ihr körper in einem stück belassen wird und sie somit zu ihrem eigenen denkmal werden.


es geht wiederrum um die zwerge, diesmal aber nicht um ihre religion, sonder um den sex.

zuerst einmal etwas zur anatomie der zwerge.

zwerge sind gebaut wie menschen. nur eben kleiner, und etwas stämmiger. der größte bekannte zwerg maß einen meter und fünfzig zentimeter. im allgemeinen, hat man eine durchschnittsgröße von einem meter zwanzig, wobei die weiblichen zwerge meist zehn zentimeter größer sind.
auch die sexualorgane der zwerge sind wie beim menschen.

betrachtet man sich nun einmal einen zwergenclan, wird man feststellen, dass es wesentlich mehr männer als frauen gibt. das verhältnis ist ungefähr zwei zu eins.

wie wirkt sich das aus? nun, zunächst nehmen frauen eine besondere rolle in der gesellschaft ein. sie besitzen meist führungspositionen oder haben zumindest großen einfluss, jedoch ist nicht jeder clan ein matriarchat.

weiterhin besteht das problem der arterhaltung.

im großteil der clans finden dazu spezielle wettbewerbe statt, die nicht nur die körperlichen, sondern auch die geistigen fähigkeiten der männlichen zwerge auf die probe stellen. der sieger dieser wettstreite erhält das recht sich mit der derzeitigen clanesmutter zu paaren. in manchen fällen wird dem sieger auch ein ganzer harem zur verfügung gestellt.
aber, der zwerg erhält nicht nur das privileg nachwuchs zu zeugen, sondern auch die pflicht. er hat ein halbes jahr zeit die betreffende frau zu schwängern, sonst verliert er sein recht.

gewinner eines solchen wettstreites dürfen für die nächsten fünf jahre nicht daran teilnehmen, was meistens kein problem darstellt, da zwerge einen sehr stark unterentwickelten sexualtrieb haben, welcher nur alle paar jahre auftritt.

ist die zwergenfrau dann einmal schwanger, bleibt der auserwählte noch bis zu einem jahr nach der geburt bei ihr und übernimmt einen großteil der versurgungspflichten für die kinder.
im gegensatz zu menschen, bekommen zwerge im schnitt drei bis sechs kinder gleichzeitig, wobei die geburt eines mädchens ein seltenes ereignis ist und groß gefeiert wird.

um inzest innerhalb eines clans zu verhindern, werden die kinder beim erreichen des ersten lebensjahres in einen anderen clan gegeben. dabei wird genau buch geführt, an welchen clan kinder gegeben wurden, um auch so zufälligen inzest zu verhindern.
normalerweise bleiben immer ein bis zwei mädchen in der obhut der mutter, damit diese sie erziehen und auf ihr zukunf vorbereiten kann, diese müssen den clan erst mit sechzehn jahren, beim einsetzen der geschlechtsreife, verlassen.
sobald eine zwergin ihre kinder an andere clans verteilt hat, beginnen erneut die wettkämpfe darum, wer der nächste vater sein darf.

dies wirft natürlich die frage nach der liebe auf. ja, zwerge kennen das konzept der liebe, jedoch ohne die bürde der sexualität.am häufigsten findet man zwergische liebe in form einer sehr engen freundschaft zwischen männern, die ein leben lang hält. manchmal kommt es vor, dass sich ein mann und eine frau ineinander verlieben. dies ist immer problematisch, aufgrund der aufgabe der frau, die art zu erhalten. nur sehr wenige clans erlauben eine liebe zwischen mann und frau überhaupt und so bleibt den beiden nur die flucht ins exil, ohne jemals wiederkehren zu können, oder die akzeptanz der hoffnungslosigkeit.

kommen wir zu einem letzten punkt, der prostitution. innerhalb der zwergenclans gibt es keinen einzigen bekannten fall von prostitution. am wahrscheinlichsten jedoch ist an dieser stelle die homosexuelle variante, die zwar offiziell nicht verboten ist, aber dennoch totgeschwiegen wird. außerhalb zwergischer siedlungen gibt es immer wieder berichte von zwergen, die leichte mädchen oder bordelle aufsuchen. natürlich geschieht dies in sehr großem abstand, da die männlichen zwerge ja einen, vorweg genannten, unterentwickelten trieb haben.

zwerginnen hingegen, die ihre dienste als prostituierte anbieten sind weithin bekannt. dies ist darauf zurückzuführen, dass es nur sehr wenige zwerginnen gibt und diese deshalb wie kaviar behandelt werden. eine seltene delikatesse im horizontalen gewerbe.
schon manche claneshoffnung verließ die familie, um als edelhure das große geld zu machen.
8.1.08 23:41


[krem] welt - azu'rath


skizze von azu'rath


die stadt azu'rath, die weiße stadt.

die geschichte dieser stadt reicht weit zurück, zirka zweitausendvierhundert jahre.
aber da ich ja nur einen extremüberlängeblog und keinen extremextremüberlängeblog machen will, nur die aktuellen stände.

die stadt azu'rath schwebt ungefähr einen kilometer über der erde und ist kreisrund.
unter der stadt erstreckt sich ein riesiges loch, dass genau die form der schwebenden stadt hat, was darauf zurückzuführen ist, dass azu'rath einmal aus diesem loch kam.

dieser krater, auch 'die unterstadt' genannt, ist, wie der name schon sagt, eine eigenständige metropole. bergbau und industrie sind stark dort vertreten und die produktion versorgt nicht nur azu'rath sondern auch den großteil der umliegenden städte und exportiert ihre güter auch in die entferntesten ecken des kontinete.

eine besondere vorreiterposition hat die unterstadt, da im boden unter der weißen stadt die seltenen erden 'armanth', 'adamant' und 'korpol' vorkommen. das eben genannte 'korpol' ist sogar bisher nur in den minen der unterstadt entdeckt worden und man schätzt, dass es sich um das weltweit einzige vorkommen handelt.

azu'rath ist in vierzehn bezirke aufgeteilt, die sich in fünf ringen um das zentrum der stadt, den 'hohen turm' legen. der turm ist das regierungszentrum der stadt und der gesamten azu'rathener ebene.

auf dem äußersten der ringe liegen die zwei äußeren wohnbezirke und die zwei hafenanlagen der stadt. die häfen sind natürlich flughäfen für gefährte aller art, da azu'rath keinerlei anschluss an ein gewässer hat. die beiden bezirke liegen jeweils an gegenüberliegenden seiten der stadt.

der zweite ring ist ein reines handelsviertel. jede menge läden und kleine handwerker haben hier ihren sitz.

der dritte ring ist der innere wohnbezirk. sozial höher gestllte persönlichkeiten 'fristen' hier ihr dasein.

der vierte ring besteht aus den vier universitätsbezirken, die durch vier parkanlagen voneinander getrennt sind.

der fünfte und innerste ring ist das regierungs- und administrationsviertel.

aufgrund der erhebung herrscht natürlich ein starker mangel an bauplatz, der der stetig wachsenden bevölkerung entgegensteht.
dieses problem lösten die azurer durch die entwicklung einer besonderen bauweise, die nach dem baukastenprinzip funktioniert. es kann schonmal sein, dass ein gebäude rund herum um ein anderes oder auf einem anderen gebaut wird und trotzdem beide vollkommen seperat bleiben.

auch unterirdisch wird die stadt ausgebaut und bewohnbar gemacht, in einem großen system von kanälen und tunneln. die wasserversorgung der stadt erfolgt über ein riesiges reservoir im kern und ausgeklügelte reinigungssprüche.

azu'rath hat eine besondere politik, was ausländer angeht, die sie von allen anderen unterscheidet.
jeder ist willkommen. wirklich jeder. es gibt keine unterschiede bei rasse, religion und herkunft.
trotzdem ist es immer wieder beeindruckend, wenn man bedenkt, wie sicher die stadt trotz dessen ist.

diese sicherheit ist unter anderem auf die stadtwache zurückzuführen, die zu den besten auf ganz krem gehört. und vor allem den drachenreitern, einer eliteeinheit, deren ausbildung nur in azu'rath erfolgt.
8.1.08 23:31


[krem] geschichte - konstantin der eiserne

also, ihr kennt ja schon die stadt azu'rath, die weiße stadt, die schwebende stadt.

nur, wie kam diese stadt an den himmel? zu verdanken hat sie es dem fünften kaiser der azurenen ebenen. konstantin der vierte von brunwerk, allgemein mit den beinamen 'der ewige', 'der erbauer' oder auch 'der eiserne' versehen.

konstantin wurde schon im zarten alter von dreiundzwanzig jahren zum kaiser gekrönt, da sein vater, marok der erste, aufgrund gesundheitlicher probleme vorzeitig von seinem amt zurücktreten musste. schon immer behütet aufgewachsen, war konstantin mit dieser neu gewonnenen macht überfordert und zog sich zurück. nunja, zurückziehen ist hier wohl der falsche ausdruck. er vernachlässigte sämtliche amtsgeschäfte und führte ein leben in saus und braus. er reiste umher, feierte feste und schröpfte die staatskasse.

dieser zustand dauerte ein jahr an. am ende dieses jahres stellte sich heraus, dass der alte kaiser überraschend wieder genesen war. und dieser rief seinen sohn natürlich zur vernunft.
fünf jahre strengster schule und härtester arbeit folgten für den jungen konstantin. während dieser zeit leitete marok wieder alle amtsgeschäfte, jedoch nur in vertretung seines sohnes, da ein kaiser, wenn er einmal sein amt ablegt, nie wieder kaiser werden kann.

im alter von neunundzwanzig jahren kehrte konstantin auf den thron zurück und war nun vollends bereit, sein volk zu führen.
im laufe der jahre verstärkte er handelsbeziehungen, verbesserte die infrastruktur, führte das stadtbeleuchtungssystem ein und eröffnete die zweite magische universität.
er war ein guter kaiser, dem volk und seinen prinzipien treu.

als er zweiundfünfzig wurde, verstarb sein vater. er ließ ihm zu ehren ein großes fest veranstalten. doch schon ein jahr später war keine rede mehr auf den straßen, von marok dem ersten, denn er hatte nie etwas ausergewöhnliches vollbracht. konstantin betrübte dies sehr und ihn befiel die angst, selbst irgendwann genau so in vergessenheit zu geraten. er zog sich daraufhin für mehrere monate zurück, scheinbar in tiefe depression versunken.

als er sich das nächste mal seinen beratern und der öffentlichkeit stellte, hatte er einen plan. einen plan, sich selbst unsterblich zu machen, weit über alles bekannte hinaus. er wollte azu'rath in die lüfte erheben.

zehn jahre zogen ins land. konstantin ging den üblichen kaiserlichen tätigkeiten nach und empfing gleichzeitig jede menge magier und ingeneure, die ideen vortrugen, wie man seinen plan in die tat umsetzen konnte.
und eines tages, stand der plan fest.

eine große gruppe von magiern und ingeneuren hatte sich zusammengetan und tatsächlich eine möglichkeit gefunden die stadt zum schweben zu verleiten. doch es würden noch jede menge vorbereitungen nötig sein. so viele, dass konstantin, der inzwischen dreiundsechzig war, die endgültige erhebung nicht erleben würde.

und so schmiedete konstantin einen neuen plan. er zitierte die größten nekromanten der bekannten welt zu sich und erteilte ihnen eine sehr schwere aufgabe. sie sollten seine seele an diese welt binden. untrennbar, unverwüstlich, so dass er so lange hier verweilen könne, bis die erhebung geglückt sei.

weitere vier jahre vergingen. eine gruppe magier arbeitete heftigst an den formeln um eine ganze stadt schweben zu lassen, die andere einen kaiser unsterblich zu machen.
und die nekromanten hatten erfolg.

sie schufen einen eisernen körper, vollkommen beweglich, der in der lage wäre, konstantins seele zu bergen, und einen passenden spruch dazu, der so gesichert war, dass niemand außer konstantin selbst ihn lösen könnte. um das ritual durchzuführen war es nötig, dass der todeszeitpunkt genau bestimmbar war. und so war konstantin der erste kaiser, der selbstmord begang.

alles funktionierte wunderbar. die seele wurde genau an seinem siebenundsechzigsten geburtstag unversehrt in ihre neue hülle verfrachtet.
so war es ihm möglich noch für weitere einhundertunddrei jahre zu regieren und den fortschritt des größten magischen projektes der welt zu überwachen.

wenige tage vor seinem einhundertachtundsechzigsten geburtstag erhob sich die stadt azu'rath in die lüfte.
zwei jahre noch blieb konstantin im amt. als er sich schlussendlich davon überzeugt hatte, dass die stadt nie abstürzen würde, übergab er das amt des kaisers an seinen urenkel, marok den zweiten, und löste das magische siegel, das seine seele band und verewigte sich so ein zweites mal in den geschichtsbüchern als einziger mensch, der zweimal selbstmord begang.
8.1.08 23:31


[krem] kultur - das fest der feuer

auf krem wissen die leute natürlich auch, wie man ordentlich party macht. eines der besten beispiele ist das 'fest der feuer'.

zuvor jedoch etwas botanik.

also, meine treuen leser kennen ja sicherlich noch azu'rath, die schwebende stadt.
das riesige areal um die stadt herum, mit einem guten durchmesser von einhundertfünzig bis zweihundert kilometern, wird als die azurebene bezeichnet. es ist weitestgehend flachland, nur gelegentlich findet man einen hügel und wälder gibt es keine nennenswerten.

das besondere an dieser region ist eine spezielle pflanze, das phönixgras.

diese gras hat einen einzigen halm, der bis zu einem meter vierzig hoch wird. dieser ist am boden von einem kleinen blätterring umgeben. die farbe lässt sich am besten als sattes mittelgrün bezeichnen. am kopf der pflanze entspringt im frühjahr eine recht unscheinbare blassrosa blüte, welche meißt schon nach einer woche komplett verblüht ist.
wurde die blüte erfolgreich befruchtet, bildet sich dann das samengefäß, welches nur zwei einzelne samen enthält. dieses nimmt den platz der blühte ein und ist etwa so lang und so dick wie ein finger.

das interessante passiert, wenn der samen reif ist. ab diesem moment beginnt die pflanze magische energie zu speichern. bisher ist unbekannt, wie genau sie es macht. auch passiert dies nirgendwo anders auf der welt, nur um die stadt azu'rath herum, was wahrscheinlich auf das besonders starke magische hintergrundfeld in dieser region zurückzuführen ist.

die pflanze speichert nun also ein gutes halbes jahr lang magische energie. und dann passiert es. zirka fünf tage nach dem ersten frost öffnet sich das samengefäß und das phönixgras setzt alle gespeicherte energie mit einem mal frei - indem sich die pflanze selbst verbrennt.

das feuer ist strikter magischer natur und hat nur in einem begrenzten raum wirkung, wodurch die meißten anderen pflanzen, die ein bisschen weiter weg von dem phönixgras stehen, verschont bleiben. alles jedoch, was näher an der pflanze wächst, geht mit in flammen auf und bietet so den feuerfesten samen einen idealen nährboden im nächsten jahr.
das besondere an diesen feuern ist, dass sie sehr hell leuchten und in allen möglichen farben auftauchen können.

dieses ereignis wird als jahreswende auf den ebenen angesehen und deshalb feiert man das fest der feuer. ursprünglich geht man davon aus, dass die kentauren, die in diesem gebiet leben, das fest zu den menschen brachten. die azurather gedenken damit jedoch hauptsächlich einer der schlimmsten belagerungen der stadt, die erst endete, als die ebenen in flammen aufgingen und die gegnerische armee vertrieben.

auf dem eigentlichen fest werden vor allem heiße und gehaltvolle mahlzeiten serviert und natürlich viel alkohol getrunken. die vorbereitung des festes ist jedoch immer ein wenig problematisch, da man nicht genau sagen kann, wann es soweit sein wird.

vor gut einhundertsechzig jahren ging man deshalb dazu über, den stand der gestauten magie zu messen und boten aus den bergen kommen zu lassen, die über das aktuelle wetter berichten. ab einem bestimmten zeitpunkt wird dann das eigentliche fest begonnen und dauert von da an fünf tage.

bisher ist das entflammen nur zweimal nicht zeitgleich mit dem fest aufgetreten. einmal wurde es deshalb verlängert und dauerte geschlagene dreizehn tage, ein anderes mal fand es, aufgrund einer sehr verherenden dürre im sommer des jahres, gar nicht statt.
8.1.08 23:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]




Gratis bloggen bei
myblog.de