startseite | archiv | abonnieren | gästebuch | about
kategorien
links
freunde
weltenbastelei

[manhã nova] vorstellung


federchen, das schlittschuhfahrende nashorn

dieser blog ist der markenname einer kekssorte der us-amerikanischen firma nabisco, die neunzehnhundertzwölf erstmals auf den markt kam.

poptarts fetzen. oreos sowieso und wasser ist die quelle allen lebens.

genug der plänkeleien, ich habe heute viel vor.

dies ist eine weltpremiere, sie ist einzigartig und sowieso was ganz besonderes. willkommen in der welt von manhã nova.

als meinem neusten weltenbastelprojekt widme ich diesem schmuckstück natürlich vorerst meine gesamte aufmerksamkeit, wodurch andere sachen hintenangestellt sind.

kommen wir zu einigen wichtigen fragen.

was ist 'manhã nova'?

manhã nova ist portugiesisch und bedeutet 'neuer morgen'
manhã nova ist kein planet.
die manhã nova ist ein raumschiff.

jedoch ist sie nicht irgendein stinknormales, sondern die größte schöpfung der gesamten menschheitsgeschichte. sie ist ein generationenschiff und ihre besatzung sind die vermutlich letzten menschen im universum.

das hauptaugenmerk bei diesem schmuckstück sind die vier biosphären und die seperate kontrollsphäre.
würde dieses schiff neben dem mond um die erde kreisen, wäre es von hier aus mit bloßem auge sichtbar, da sie sogar etwas größer als unser trabant ist.

wann spielt 'manhã nova'?

der genaue zeitraum der ganzen sache ist wage. im groben habe ich den haupthandlungszeitpunkt etwa um das jahr dreitausenddreihundert unserer zeitrechnung angesetzt.

wo spielt das ganze?

die ganze geschichte spielt sich an bord des schiffes ab. genau zu sein wird die haupthandlung in die vier großen biosphären verlagert, es kann jedoch auch mal zu ausflügen und abschweifungen kommen.

was sind die biosphären?

die sphären sind kugeln mit einem inneren durchmesser von eintausendzweihundert kilometern. damit sind sie so groß wie charon, der mond des pluto. im inneren sind sie hohl und die schale ist mit einer künstlichen natürlichen landschaft versehen. oder anders ausgedrückt: befindet man sich im inneren einer biosphäre könnte man meinen, man sei auf der erde. es gibt kontinente und meere, gebirge, flüsse und seen, pflanzen und tiere. genau in der mitte des ganzen befindet sich eine künstliche sonne.

jede dieser sphären ist einer 'klimazone' zugeordnet. es gibt die gemäßigte sphäre (hier würden wir uns wie zuhause fühlen), die polar- und tundrasphäre (alles was weiter im norden ist, ist hier daheim). die tropische und subtropische sphäre (dschungel soweit das auge reicht) und die wüstensphäre (heiß, heißer, am heißesten).

und wozu das ganze?

aus gründen, auf die ich später näher eingehen will, war die menschheit kurz vor ihrer zerstörung. da dies das gesamte sonnensystem betraf, gab es keine möglichkeit zur flucht.

deshalb baute man die 'manhã nova'. so konnte man zwar nicht alle menschen retten, aber wenigstens die essenz des menschseins.

die sphären erfüllen hierbei mehrere funktionen.

zwar wurde eine große genetische bibliothek angelegt, so dass jedes tier und jede pflanze auf einer neu besiedelten welt wieder herangezüchtet werden könnten, jedoch empfand man es als besser, auch lebende exemplare mitzuführen. nicht nur wegen der möglichkeit der ernährung, sondern auch um einen anpassungsprozess einleiten zu können, sollte eines tages eine neue heimat gefunden werden können.

zudem bieten die sphären auch zusätzlichen lebensraum für die besatzung des schiffes, unter wesentlich angenehmeren bedingungen, was besser für die psyche ist.

und zum schluss ist es durch die sphären möglich, dafür zu sorgen, dass die sternenfahrer so wichtige dinge wie acker- und bergbau nicht verlernen.

ok, und was ist jetzt so besonders?

es stimmt, bisher hätte man so etwas auch auf der erde spielen lassen können. warum also dieser umweg?

nun, das schiff wird natürlich, neben seiner crew, von einer ganzen reihe künstlicher intelligenzen und einer haupt- oder kontrollintelligenz gesteuert.

diese hat jedoch unerwartete fehler entwickelt und ist, um es auf menschliche begriffe herunterzuschrauben, wahnsinnig geworden. für diesen fall gab es verschiedene sicherheitsvorkehrungen, die auch alle griffen, jedoch leider etwas zu spät. große teile des eigentlichen schiffes, sowie fast die gesamte kontrollsphäre sind für menschen gefährlich bis unbewohnbar.

um sich selbst zu schützen, zogen sich viele der bewohner in die biosphären zurück und versiegelten die zugänge nach außen. ohne kommunikationsmöglichkeiten und abgeschnitten von der meißten technologie versuchten sie das leben so gut wie möglich zu meißtern.

und nun, drei bis vier generationen nach diesem vorfall, weiß keiner dieser menschen mehr, woher sie eigentlich kommen, oder was außerhalb ihrer hohlwelt ist. sie leben einfach so dahin, die technische entwicklung auf dem stand der dampfmaschine.

es ist eine
steampunkwelt innerhalb einer cyberpunkwelt.

so, das soll erstmal für heute reichen.

in den nächsten bastelstunden werde ich mit euch ein wenig geschichte machen, angefangen im jahr zweitausendeinhundert. dadurch werden viele dinge wahrscheinlich verständlicher und man kann mit großer sicherheit auch erkennen, wie es kam wie es eben kam. oder kommen wird?

ach egal.

wenn ihr noch fragen habt, zögert nicht, diese in den kommentaren zu hinterlegen, ich werde sie im nächsten eintrag beantworten.

bis dahin.

und nun zurück ins studio.
10.1.08 20:14


[krem] welt - allgemein



krem ist der name dieses beschaulichen fleckchens erde. das spricht man nicht wie creme, sondern wie krim. also, diese russische halbinsel.

im grunde ist diese welt der erde sehr ähnlich.

sie dreht sich um eine gelbe sonne, der tag hat vierundzwanzig stunden und das jahr dreihundertfünfundsechzig komma zwei fünf tage.

wir haben es hier mit der typischen fantasywelt zu tun. ein breites sortiment an sonderbaren kreaturen und eine ganze menge humanoider und intelligenter völker.

götter bestimmen das geschick der einzelnen und magie gehört zum alltag. könige führen kriege und finstere mächte wollen alles ins unglück stürzen. leichte anflüge von technischer entwicklung sind auch vorhanden, in richtung von schießpulver und dampfmaschinen. kein steampunk, aber fast.

weiter gibt es hier nicht viel zu sagen, aber ihr könnt euch ein schönes bild angucken.

das ist doch was, oder?

außerdem werde ich weltenbastelbeiträge immer durch einen entsprechenden tag kennzeichnen, der den namen der welt enthält.
8.1.08 23:30


[krem] religion - paramaismus

die hauptreligion meiner welt nennt sich paramaismus. in ihre werden par, der vater, und ama, die mutter, verehrt.

die schöpfungsgeschichte gibt sich wie folgt.
am anfang war nur eine urenergie, sozusagen alles und nichts in einem. diese teilte sich irgendwann in par und ama. um ama zu gefallen und eine freude zu machen, erschuf er das universum und alles, was darin ist.
doch alles war tot und leer, selbst die pflanze und tiere wirkten wie puppen.
ama betrübte dies sehr und sie beschloss, einen kleinen teil von sich herzugeben, um einigen der dinge wahres leben zu verleihen.

sie tat dies heimlich, damit par sich nicht gekränkt fühlen würde. als nun par eines tages das neue leben entdeckte und merkte, dass er sie nicht mehr kontrollieren konnte, dachte er, dass er einen fehler gemacht hätte und beschloss, einige seiner anderen geschöpfe zu schicken, um dieses zu vernichten.

als pars kreaturen amas kinder töteten, entbrannte ein tiefe trauer in ihr und sie verspürte abscheu par gegenüber. also verlieh sie immer mehr kreaturen einen teil von ihr und somit leben und freien willen, solange bis fast nichts mehr von ihr übrig war und zog sich dann in die tiefe der welt zurück.

par war über diese entwicklung so enttäuscht, dass er sich ebenfalls zurückzog, in den mond, der um die welt kreist.

paramaismus baut auf die dualität von körper und geist. darauf, dass das eine nicht ohne das andere existieren kann.

gegenüber anderen religionen sind die paramaisten sehr tolerant, da sie glauben, dass alle anderen götter teil der schöpfung von par und ama sind.

soviel dazu. nun gibt es noch zwei kulte.
(habe ich nicht gesagt, dieser blog wird lang?)

die paristen und die amarianer.

die jünger von par sind sehr einfach gestrickt.
sie verschmähen den freien willen und die 'seele' als etwas unreines, dass die ursprüngliche kreation ihres 'gottes' verunreinigt. sie benutzen einige spezielle drogen, die jede emotion und freien willen ihrer jünger unterbinden um so zu reinen wesen materieller natur zu werden.

die amarianer sind komplizierter.
sie versuchen sich komplett von der last des körpers zu befreien und somit zu reinen wesen des geistes aufzusteigen.
um dies zu erreichen entledigen sie sich in verschiedenen stufen dieser unanehmlichkeiten. novizen sind meißt ganz normale leute. der aufstieg beginnt mit der priesterweihe, bei der dem aufsteigenden die augen entfernt werden. es gibt noch weitere stufen, die mit dem verlust der zunge, der trommelfelle, der nase und der haut besiegelt werden. die höchste stufe des aufstieges ist die rituelle verbrennung, bei der der körper komplett zerstört wird. bisher ist nicht bekannt, ob jemandem der aufstieg zu reiner geistesenergie gelungen ist.
8.1.08 23:30


[krem] religion - bruderschaft des rades


skizze von nikopernus.


und nocheinmal religion.

die bruderschaft des rades.

diese vereinigung ist ein geheimbund, der aus wenigen mitgliedern besteht, die allesamt wissenschaftler, erfinder, mechaniker oder hohe industrielle sind.
gegründet wurde diese vereinigung von einem uhrmacher und spielzeugbauer namens leon kern.

diesem erschien eines nachts eine entität namens nikopernus, die ihn dazu aufforderte, ihr einen körper zu bauen. ein körper, der sich bewegen konnte und unfehlbar funktionierte.
leon weigerte sich zuerst, lies sich aber durch die demonstration der macht dieses neuen gottes, er machte eine nahestehende scheune dem erdboden gleich, überzeugen.

so erbaute leon kern den körper des uhrwerkgottes nikopernus, welcher fortan sein leben bestimmte.

der gott forderte immer neue verbesserungen und so kam es, dass leon gezwungen war, weitere helfer für diesen bau zu rekrutieren.
dies fiel ihm erstaunlicherweise recht leicht, worauf hin er nicht mehr aktiv arbeitete, sondern die beschaffung des materials und ausbildung der neuen kräfte übernahm.

an dieser stelle verliert sich die geschichte und es sind nur noch fragmente bekannt.

mit der hilfe nikopernus' stieg leon zu einem mächtigen industriellen auf, der viel wert darauf legte, den maschinellen fortschritt voranzutreiben.
seine größte schöpfung war die uhrwerkstadt.

es handelte sich hierbei um eine augenscheinlich ganz normale stadt, in deren untergrund ein riesiges gebilde aus maschinen und voll automatischen fabriken das leben für die bewohner erleichtern sollte.

von anfang an versuchte eine organisation von technofeinden das projekt zu sabotieren, schlussendlich konnte sie jedoch fertiggestellt werden.
am tag ihrer inbetriebnahme jedoch, gab es eine massive fehlfunktion, die die gesamte oberirdische anlage in schutt und asche legte und den zugang zur unterirdischen maschinerie abschnitt. leon kam bei diesem unfall als einziger ums leben.
und mit ihm verschwand auch nikopernus.

wer tatsächlich für den untergang der uhrwerkstatt verantwortlich ist, ist fraglich. sicher ist jedoch, dass das ursprüngliche uhrwerk unter der stadt viel zu groß war, für die vorgesehenen funktionen und dass es wahrscheinlich noch einen anderen zweck erfüllte.

die bruderschaft des rades ist seitdem auf der suche nach den überresten der uhrwekstatt, diese wurde im geheimen von leon erbaut und nicht einmal die bruderschaft wusste davon, da sie vermutet, dass sich in ihrem inneren nikopernus befindet, von dem sie glauben, dass er sie zu unendlichem wissen führen kann.

innerhalb der bruderschaft wird wert darauf gelegt, dass man nicht all zu viel über den anderen weiß. nur die 'zähne des rades', eine art ältestenrat, kennen jedes einzelne mitglied.

in den reihen der bruderschaft wird gemunkelt, dass man ein inoffizielles bündniss mit den paristen eingegangen ist, um die suche zu beschleunigen. dies ist durchaus möglich, da es paristen gibt, die glauben, dass nikopernus eine inkarnation des vaters sein könnte.
8.1.08 23:30


[krem] magie - allgemein

meine welt hat ein magiesystem, dass auf einem ursprungselement, vier reinen hauptelementen und acht weiteren mischelementen basiert.

innerhalb dieses systems wirkte man magie, indem man spezielle worte zu sprüchen kombiniert. kennt man ja alles schon.

vor ein paar tagen kam mir dann die erleuchtung. ich hatte das system von vornherein falsch verstanden.

die magie wird nicht durch die worte, sondern durch die silben der worte gewirkt.

das elementarmagische system ist auch in dem hinblick falsch, dass es sich nicht mit den silben befasst, sondern auf den worten basiert.

zerlegt man zum beispiel das wort für das wirken eines einfachen feuerzaubers unter normalen umweltbedingungen, erhält man silben, die eine abgrenzung schaffen, das wasser in der luft in wasserstoff und sauerstoff spalten und solche, die den wasserstoff wieder oxidieren lassen und so eine verbrennungsreaktion herbeiführen. dann gibt es noch silben, die diese reaktion erhalten, solange bis der zufluss 'magischer' energie versiegt.

es gibt also abertausende verschiedene silben, die alle mehr oder weniger verschiedene dinge bewirken und in unterschiedlichen kombinationen unterschiedliche ergebnisse hervorrufen, die zum größten teil physikalisch vollkommen zu erklären sind.
8.1.08 23:30


[krem] magie - nekromantie

diesmal erzähle euch von der nekromantie auf krem. im speziellen der totenbeschwörung.

zuerst mal etwas seelenkunde.

also, jedes wesen auf krem hat eine seele. diese ist ein teil der mutter, gemischt mit einem teil des vaters, siehe dazu einen älteren blog mit dem thema paramaismus.
dies bedeutet natürlich, dass diese beiden götter existieren, aber das tut hier erstmal nichts zur sache.

die seele hat auswirkungen auf den magischen fluss der welt. je nach charakter und stärke der seele, beeinflusst die seele eines wesens den strom und 'färbt' ihn sozusagen ein. diese färbung verflüchtigt sich jedoch sehr schnell nachdem der fluss den körper eines wesens passiert hat, kann jedoch am körper auch noch lange nach dem tod nachgewiesen werden.

wenn etwas stirbt, löst sich die seele aus dem körper, spaltet sich in ihre beiden teile auf und fügt sich wieder mit ihrem urheber zusammen.

es gibt drei grundliegende formen von untoten. die natürlich entstanden, die geschaffenen und die abbilder.

natürliche untote sind wesen, die nach dem tod des körpers diese welt nicht verlassen können, da die seele entweder sehr stark ist, oder durch andere art und weise gebunden.

abbilder sind die grundliegendste form von untoten. sie können auch von unerfahrenen nekromanten erschaffen werden. dabei schafft der magier mit hilfe des körpers des toten und daran vorhandenen auraresten, sowie erinnerungen an sein wesen, eine kopie der seele. diese kann eine so hohe perfektion erreichen, dass die hinterbliebenen den unterschied nicht bemerken und nicht einmal die kopie selbst sich dessen bewusst ist. in den meißten fällen jedoch können nur die grundlegendsten funktionen nachempfunden werden.

der echte künstliche untote ist da etwas komplexer. hier nutzt der magier wieder aurareste, setzt sie aber nicht dazu ein, eine kopie zu schaffen, sondern versucht so viel der seele wie möglich wieder zusammenzufügen. dies ist von vornherein schwierig und wird umso schwieriger, je länger der tot zurückliegt. das größte problem hierbei ist die zweiseitigkeit der seele, da sowohl teile aus dem körper amas, als auch aus dem des par entfernt werden müssen. es gibt hier auch eine hohe fehlerwahrscheinlichkeit, da nie sicher gestellt ist, dass alle teile die man findet wirklich zu ein und derselben seele gehören.
8.1.08 23:30


[krem] völker - moroga


skizze eines moroga mit entsprechenden
stammestypischen 'tättowierungen'


ich erzähle euch etwas von den moroga.

also, die moroga sind ein volk, das lange von großen mysterien umgeben war.
sie leben in den großen wüßten, im süden des hauptkontinentes.
lange zeit blieben sie vollkommen unentdeckt und tauchten nur in den erzählungen handelsreisender auf.

man bezeichnete sie als 'geister der wüste' oder 'lebender sand' und ging lange davon aus, dass es sich um die seelen in der wüste verstorbener, oder gar um dämonen handelte.

auch als einige forscher erstmals direkten kontakt aufnahmen, waren sie zuerst der annahme erlegen, es würde sich um wesen aus sand handeln. der grund dafür ist recht schnell erkannt, denn die moroga sind am ganzen körper mit sand bedeckt.

bevor ich jedoch zum grund dafür komme, etwas allgemeine moroganische physiologie.

ein erwachsener moroga ist ungefähr zwei meter groß und von menschlicher gestalt. im vergleich zum menschen sind sie jedoch sehr hager und wirken beinahe unterernährt. von diesem bild unterscheiden sich jedoch auffällig unterarme und unterschenkel, sowie hände und füße.

die unterarme verdicken sich ab dem ellenbogenansatz auf gut ein doppeltes des umfang des oberarms. zwischen unterarm und hand ist das gelenk nicht zu erkennen. sie besitzen jeweils nur drei finger und einen daumen, welche sehr flach und breit sind und deshalb ein wenig an flossen erinnern.
sie besitzen keine fingernägel in dem sinne, sondern kuppen aus robustem horn. alle anzeichen deuten darauf hin, dass diese hände bestens an das graben angepasst sind.

die unterschenkel verdicken sich ähnlich den armen, nur weniger ausgeprägt, und enden dann in einem dreihzehigen fuß. die zehen sind kreisförmig um die fußwurzel angelegt und ebenfalls sehr breit, wodurch eine große auflagefläche entsteht, die das gehen auf sand erleichtert.

die schädel der moroga sind schmaler als die eines menschen, dafür jedoch länger, und weisen einen leichten kammansatz an der oberseite auf. man könnte sie als 'windschnittig' bezeichnen. die gesichtsknochen sind im gegensatz dazu relativ platttgedrückt, verfügen über keine nasenknochen und -knorpel, dafür über eine stärker vergestreckte brauenpartie, die als lichtschutz fungiert.

die nasenlöcher sind nurmehr schmale schlitze, die sich dank einer ausgeprägten muskulatur komplett schließen lassen. die morogar haben keine lippen und der mund wirkt wie ein schmaler strich in ihrem gesicht.
anstatt augenliedern besitzen sie zwei hornplatten, die über den augen geschlossen werden. die augen selbst sind denen des menschen ähnlich, nur dass die hornhaut wesentlich dicker und fast glasartig ist.

bei einigen exemplaren fanden ärzte rudimentäre kiemen, die teilweise sogar funktionsfähig waren, auf dem rücken, knapp unter den schulterblättern positioniert.

nun jedoch zurück zu der annahme, die moroga bestünden aus sand.
bis kurz vor dem erlangen der geschlechtsreife, zirka im alter zwischen sechzehn und siebzehn, ist die haut der moroga der menschlichen nicht unähnlich. sie ist sehr zart und empfindlich und reicht von einem blassen grau-blau bis hin zu einem blassen türkis.
zu diesem zeitpunkt jedoch, durchläuft der körper eine wandlung und drüsen, die überall unter der haut verteilt sind, fangen an ein spezielles sekret abzusondern. kommt dieses sekret mit sand in verbindung, verhärtet es sich fast augenblicklich und hüllt so den gesamten körper in eine relativ dicke schutzschicht ein. da diese schicht nach außen aber den körnigen charakter des sandes beibehält, kommt die illusion zustande, der moroga bestünde aus sand.

hat sich diese schicht einmal gebildet, behält sie der moroga für immer. selbst wenn aman sie entfernt, verursacht das weiterhin austretende sekret eine neubildung. dies wird häufig genutz, um den körper zu verzieren, indem man den sand in mustern abkratzt und gefärbten sand, in manchen fällen sogar edelsteine, auf das frische sekret bringt.

genauso ist es jedoch möglich, dass ein moroga nie seine sandhülle erhält. die erste sekretproduktion ist hier entscheidend. kommt der moroga nach dem beginn der sekretion nicht binnen einer woche mit sand in kontakt, bilden sich die drüsen zurück und die sekretproduktion wird eingestellt. häufig beobachtet man dies nur bei sozial höher gestellten, die es sich leisten können auf diesen speziellen schutz zu verzichten.

e moroga sind zum größten teil nomadisch und in stämmen organisiert. es gibt nur drei größere befestigte siedlungen.

das interessante ist jedoch die bauweise der behausungen, welche selbst bei den nomadischen teilen verbreitet ist.

während einige der ziehenden stämme zelte und hütten aufbaut, lebt der größte teil unter dem sand.
dies ist aufgrund einer natürlichen magischen begabung möglich. fast die hälfte aller moroga ist mindestens in feuer oder erdmagie bewandert.

lässt sich ein nomadischer stamm nun an einem platz nieder, treten die magier dieser gruppe in aktion.

zunächst graben sie sich in den sand, bis zu einer tiefe von drei metern. hier beginnt der erdmagier dann, den sand zu verdrängen und zurückzuhalten, bis ein kugelförmiger raum, mit zirka zwei meter durchmesser entsteht. ist dies geschafft, schmilzt der feuermagier den sand zu glas, um so eine befestigten wand zu schaffen.

auf diese art und weise wird ein unterirdisches höhlen- und röhrensystem geschaffen, das einen umfang von dreißig metern haben kann. wenn die nomanden weiterziehen, zerstören sie dieses vollkommen.

diese baukunst ist so weit entwickelt, dass auch die drei großen städte fast komplett so errichtet wurden.

über die zeit wurden die moraga sehr gut im umgang mit dieser technik. das glas, dass sie herstellen, gehört zu den besten der welt und ist beinahe noch härter als stahl ist. über spezielle einschlüsse und verschiedene techniken schaffen sie auch farbiges glas, oder glas mit speziellen isolierenden eigenschaften.

an dieser stelle ist es nicht verwunderlich, dass das haupthandelsgut der moraga mit anderen völkern dieses glas ist. besonders waffen und rüstungen sind sehr hoch geschätzt, da sie wesentlich leichter als die metallene variante sind.
9.1.08 08:35


 [eine Seite weiter]




Gratis bloggen bei
myblog.de